tk-s – enablement sales.com

Stellen  

Sie  

sich  

nicht  

auch  

manchmal  

die  

Frage,  

wie  

kann  

ich  

meine

tägliche  

Projektarbeit  

besser  

abwickeln  

und  

wie  

kann  

ich  

erfolgreicher

dabei werden.

Oder    warum    werden    meine    erbrachten    Leistungen    nicht    bezahlt,    wie berechne ich meinen Vergütungsanspruch innerhalb kürzester Zeit. Was     sind     Einzelkosten     der     Teilleistungen,     Baustellengemeinkosten, Allgemeine   Geschäftskosten   und   Wagnis   und   Gewinn?   Zeitabhängige   und zeitunabhängige Kosten in einem Projekt! Was ist ein kaufmänischen Bestätigungsschreiben und wie wichtig ist das? Die   Inhalte   auf   dieser   Homepage   sind   für   jeden   anwendbar   und   in   jeder Phase einsetzbar, wenn man es will.

Nur als Ganzes ist das Projektmanagement zu verstehen

und umzusetzen.

Vergütungsansprüche    in    einem    Projektverlauf    müssen    jederzeit    bekannt sein   um   den   Projekterfolg   zu   sichern.   Über   den   Button   Menü   im   oberen rechten   Bereich   gelangen   Sie   zum   Inhaltsverzeichnis   und   dem   gesamten Auswahlbereich.

KICK-OFF

Mein Projektplan

Betriebliche Vorgaben

Risikoanalyse

Projektanalyse

Projektteam

Matrialdisposition

Verbesserung

Erfolgsziel

© enablement sales lübeck 2006 - 2017                                                                                                                                                                                                                   Disclaimer / Haftungsausschluss  I  Bildnachweis & Urheberrechte I Kontakt I Über
fotomek – Fotolia.com
fotomek – Fotolia.com

Planungsschnittstelle

Was ist Ausführungsplanung?

Was ist Werkstatt- und Montageplanung? Welche monetären Ansprüche hat der AN?

 

Urkalkulation

Was sind Eigenkosten der Teilleistungen Was sind Baustellengemeinkosten (BGK) Was sind Allgemeine Geschäftskosten (AGK)

Nachweisführung bei Vergütungsfragen

Berechnung in einer Stunde möglich? zeitabhängige Kosten ermitteln Tageskosten Bau-IST ermitteln?
Dmitry – Fotolia.com

Nord

Ost

Süd/Ost

Süd

Süd/West

West

CRM

Vertriebsnetz

(beispielhaft Darstellung)

Kundenstandorte Planer/Architekt Wer hat zu wem welchen Kontakt? Was haben Kunden gemeinsam? Was plant welcher Kunde gerade? Welcher Planer benötigt HIlfe? Welche Unterstützung kann wer geben? Welche Erfahrung (fachlich wie monetär) hatte wer mit wem? Wer kalkuliert für welchem Kunden im eigenen Hause? Wer betreut welchem Kunden?

 

CRM

vege – Fotolia.com

ein Vertrieb ohne CRM (Customer-Relationship-Management)

Customer-Relationship-Management,   kurz   CRM   (dt.   Kundenbeziehungsmanagement)   oder   Kundenpflege,   bezeichnet   die   konsequente Ausrichtung   einer   Unternehmung   auf   ihre   Kunden    und   die systematische   Gestaltung   der   Kundenbeziehungsprozesse.    Die   dazugehörende   Dokumentation   und   Verwaltung   von   Kundenbeziehungen   ist   ein   wichtiger   Baustein   und   ermöglicht   ein   vertieftes Beziehungsmarketing.   In   vielen   Branchen   (z.   B.   Telekommunikation,   Versandhandel,   Dienstleistungsunternehmen)   sind   Beziehungen   zwischen   Unternehmen   und   Kunden   langfristig   ausgerichtet. Mittels CRM werden diese Kundenbeziehungen gepflegt, was sich maßgeblich auf den Unternehmenserfolg auswirken soll. Warum ein CRM - System in einem Unternehmen Kundenbindungen sowie Kundenansprachen werden in den kommenden Jahren einen immer höheren Stellenwert einnehmen, da die Gewinnung von Neukunden bis zu fünf Mal teurer sein kann als die Kundenbindung. mehr lesen……. Eine kurze Erläuterung, was die Vorteile einer CRM-Lösung / Kundenbeziehungsmanagement- Lösung für Ihr Unternehmen sind. Weitere Informationen finden Sie auf: http://www.crm-consults.de

Was ist CRM? Kurzes Video zur besseren Verständigung

Menü   I  nach oben Menü    I  nach oben
Es   kommt   also   nicht   darauf   an,   ob   die   Änderungen   auf   willkürlicher   und   einseitiger   Willensbildung   des   Auftraggebers   beruhen   oder   ob   sie   notwendig   sind,   um Unrichtigkeiten,   Unvollständigkeiten   oder   Unstimmigkeiten   einer   früheren   Planung   zu   korrigieren.   Auch   im   zweiten   Fall   liegt   eine   Änderung   des   Bauentwurfs   vor,   die im   Fall   einer   entsprechenden   Anordnung   des   Auftraggebers   –   einen   Anspruch   des   Auftragnehmers   auf   Vergütungsanpassung   gemäß   §   2   Abs.   5   VOB/B   nach   sich zieht.

Hinweis

Merke   wenn   die   Planung   nur   Konkretisierungen   der   Planung   beinhaltet   (kleinere   Details,   keine   grundsätzlichen   Planänderungen)   ist   es   zulässig   und   es   ist   keine Änderung.   Wenn   in   der   Ausführungsphase   durch   die   Ausführungsplanung   die   ohnehin   geschuldete   Leistung   nur   konkretisiert,   also   im   Detail   verbessert   wird,   so   ist das   keine   Bausoll-Abweichung   und   löst   keine   Vergütungsanpassung   aus.   Der Auftragnehmer   sollte   daher   durch   einen   entsprechend   präzise   formulierten   Hinweis   so früh   wie   möglich   darauf   hinweisen,   dass   eine   wirkliche   Plankorrektur   (Eingriff   in   die   bisherige   Ausführungsplanung)   und   nicht   nur   eine   bloße   Konkretisierung   der Ursprungsplanung vorliegt.

Mein eigenes Projektmanagement

Es   gibt   kein   Projektmanagement   was   für   jeden   paßt,   aber   es   gibt   einen   Leitfaden   nach   dem   jeder   Projektleiter   und   auch   Bauleiter   seinen   Tag,   seine   Woche,   seinen Monat   und   sein   veratwortliches   Projekt   zu   planen   und   umzusetzen   hat.   Jeder   engagierte   Mitarbeiter      in   einem   Unternehmen   hat   Verantwortung   für   sein   Handeln übernommen. 

Überlassen Sie nichts dem Zufall, denn das wird sich zu einem späteren Zeitpunkt rächen.

Denken Sie heute daran was morgen passieren könnte und agiern Sie in Ihren Projekten, den reagieren ist immer Schutz und Schutz bringt immer Verluste mit sich. Agieren   und   gestalten   Sie   selbst   Ihr   Projekt   mit   Ihren   Möglichkeiten,   nutzen   Sie   die   zur   Verfügung   stehenden   Mittel   und   setzen   diese   zielführend   und   erfolgsorienttiert ein.   Die   in   einem   Projekt   kalkulierten   Zahlen   (Vergütungsnachweise)   richtig   zu   verstehen   ist   für   den   einen   oder   anderen   nicht   ganz   leicht,   wenn   man   sich   jedoch einmal näher diese Zahlen anschaut wird vieles einfacher. Schnelle     Übersicht     über     neue     und     aktuelle     hervorzuhebende     Urteile,     unterschiedlicher     Sachgebieten.     Insbesondere    Architekten-     &     Ingenieurrecht,     Bauträgerrecht,     Recht     am     Bau, Sachverständigenrecht, Vergaberecht, Öffentliches Bau- & Umweltrecht, sowie weiterer Themen. Hier finden Sie aktuelle Urteile zum Recht am Bau, z.B.bei Gestörten Bauablauf. OLG Naumburg, Urteil vom 23.06.2011 - 2 U 113-09 - Gerichtlicher Baustopp Anordnung nach § 2 Nr. 5 VOB-B KG, Urteil vom 17.04.2012 - 7 U 149-10; BGH, Beschluss vom 08.05.2014 - VII ZR 141-12  Planung nicht rechtzeitig vorgelegt- Mehrkosten können kalkulatorisch abgerechnet werden OLG München, Urteil vom 10.07.2013 - 27 U 31-13 - Wer trägt das Risiko einer unklaren Leistungsbeschreibung OLG Celle, Urteil vom 22.07.2009 - 14 U 166-08 - Mehrvergütungsanspruch bei Bauzeitverzögerung OLG Hamm, Urteil vom 12.04.2011 - 24 U 29-09 - § 2 Abs. 5 VOB-B kann bei Bauzeitverschiebungen anwendbar sein! BGH VIII ZR 19_11 vom 26.01.2016 - Nullpositionen OLG Frankfurt, Urteil vom 05.09.2011 - 17 U 14-11 - Keine Anwendung von § 2 Nr. 3 Abs. 3 VOB-B auf Nullpositionen OLG Dresden, Urteil vom 26.06.2013 - Auftragnehmer unterschreibt Protokoll nicht- Abnahme trotzdem wirksam! VOB-Stelle Niedersachsen, Entscheidung vom 10.12.2015 - Fall 1745 - Material soll später bestellt werden: Auftraggeber muss Mehrkosten tragen! OLG Karlsruhe, Urteil vom 12.04.2016 - 8 U 174-14 - Auftraggeber haftet für fehlerhafte Planfreigaben OLG Köln, Beschluss vom 26.10.2015 - 19 U 42-15 - Nachtrag wegen geänderter Leistung- Mehrkosten sind aus der Urkalkulation fortzuschreiben Weitere   Informationen,   so   z.B.   über   die   DIN   18299   zu   VOB   Vergabe-   und   Vertragsordnung   für   Bauleistungen   -   Teil   C:   (DIN   18299)   Allgemeine   Technische   Vertragsbedingungen   für   Bauleistungen (ATV) - Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art. Was sind Nebenleistungen und was sind Besondere Leistungen   in einem Bauvertrag, finden Sie u.a. auf http://www.ibr-online.de  
Dmitry – Fotolia.com
vege – Fotolia.com
tk-s – enablement sales.com

HOAI 2013

was beinhaltet Leistungsphase 1 bis 8? Vergleich HOAI - Teilleistungstabellen TGA   Anfertigen von Schlitz- und Durchbruchsplänen

Ausführungsplanung

Planung nach nach DIN ATV 18299 ? Richtlinie VDI 6026 bei der Elektroplanung beachten Anwendung nach VOB / C umsetzen

Vollmachten

Vertretungsmacht der Bauleitung Vertretungsvollmacht der Bauleitung Vertretung durch Bauleiter

Anspruchsgrundlage

enablement sales               
     Informationscenter Projektmanagement auf www.es-hl.de
Die Ausführungsplanung sollte nach HOAI erfolgen (Der AG schuldet vollständige und mangelfreie Pläne)  
Bei jeder Planänderung entsteht ein Anspruch auf Vergütng! (Vergütungsanpassung gemäß § 2 Abs. 5 VOB/B)
Bei verspäteten Plänen entsteht ein Vergütungsanspruch! (Vergütungsanpassung gemäß § 2 Abs. 5 VOB/B)

Der AG schuldet eine - rechtzeitige - vollständige und mangelfreie Ausführungsplanung

Nachtrag wegen Planungskorrekturen

Der Auftraggeber kann nach § 1 Abs. 3 VOB/B jederzeit Änderungen des Bauentwurfs anordnen. Der Auftragnehmer hat jedoch Gleichzeitig ein Anspruch auf Vergütungsanpassung gemäß § 2 Abs. 5 VOB/B. Dabei ist es unerheblich, auf welchen Gründen die Änderungen beruhen, solange sie nur aus dem Einflussbereich des Auftraggebers stammen.

Pläne verspätet -Vergütungsanspruch!

Pläne geändert -Vergütungsanspruch!

Anspruch auf vollständige und magelfreie Pläne!

über mich
Menue
Start
Links
© enablement sales lübeck 2006 - 2017  

Die Seiten befinden sich in der Überarbeitung